Geschichten von Holz, Menschen und außergewöhnlichen Produkten

Das Rehkitz


  • Sekretär
  • Länge x Breite x Höhe - ca 120 x 60 x 76 cm
  • Wildzwetschge
  • Holz wurde vor 60 Jahren von einer Schafsweide am Brendlberg in Ruhpolding entfernt
  • Die Bretter wurden 2009 "wiederentdeckt" in der Scheune eines Bauern in 83313 Siegsdorf
  • hergestellt in den Werkstätten Sporn, Siegsdorf
  • Design - IFUB*
  • Artikel bereits verkauft. Kann auf Anfrage in anderem Holz nachproduziert werden

Die Idee für diesen kompakten und eleganten Sekretär entstand auf Anfrage einer guten Freundin der beiden Designer des IFUB* .

Diese wünschte sich einen Arbeitstisch für Ihre neue Wohnung, mit etwas Stauraum, wenig Arbeitsfläche aber ideal ausgelegt für das Arbeiten am Laptop. Für diese Anforderungen wurde der neue Sekretär passgenau entwickelt.

Auf die nur 120 x 60 cm große Arbeitsplatte passt bequem ein Laptop. Ohne lästiges Gewirr kommen die Kabel aus einer in der Oberseite integrierten Klappe, die durch Löcher in der Unterseite des Tisches versorgt wird.

Das Kabelfach kann natürlich auch zur Aufbewahrung genutzt werden.

Rehkitz_logo

In die "dicke" Tischplatte sind zwei von vorn bedienbare Schubladen aus dem gleichem Vollholz wie der Tisch integriert. Durch ihre intelligente Teilung können hier sowohl Unterlagen in A4 als auch größere Unterlagen in A3 abgelegt werden. Natürlich passt auch ein Laptop bequem hinein.


Das Holz für diesen Tisch wurde von Axel in der Scheune eines befreundeten Bauern entdeckt, wo es lange in Vergessenheit geraten war.


Vor 60 Jahren waren die Wildzwetschgen auf einer Schafweide am Brendlberg in Ruhpolding gefällt und gegen Apfelbäume getauscht worden, da die Schafe die süßen Früchte schlecht verdauten.

Da die Bäume damals in dünne Bretter mit ca 1,30 m Länge geschnitten worden waren, waren auch wir lange auf der Suche nach einem passenden Möbel für diese kleinen Bretter.

Die Wildzwetschge passte nicht nur in der Größe perfekt für diesen Sekretär. Das Holz schillert in allen Nuancen von hellem Orange bis zu dunklem Violett und wurde durch die Behandlung mit Orangenschalenöl in seiner Farbigkeit noch intensiviert.


Durch bewusste Auswahl helleren und dunkleren Holzes wurden die Verzapfungen an den Ecken in Szene gesetzt. Glücklicherweise reichte das vorhandene Wildzwetschgenholz genau für diesen einen Sekretär auch wenn an manchen Stellen kleine, fast unsichtbare Notoperationen fällig waren.

Die Kundin war in jedem Fall begeistert und wir ebenso.

Genau dieses Holz wird es zwar so nicht mehr geben, aber wir freuen uns darauf diesen Tisch für Sie in einem anderen Holz zu produzieren.


Wenn Ihnen dieser Tisch also gefällt:

Sprechen Sie uns an!

Alle Fotos auf dieser Seite: Thomas Straub

Mehr Produkte, mehr Geschichten: