Geschichten von Holz, Menschen und außergewöhnlichen Produkten

Die Backhäuslbank


  • Sitzbank oder Wohnzimmertisch
  • Länge x Breite x Höhe - ca 170 x 70 x 40 cm
  • Eichenbohlen aus Türzargen
  • Ausgebaut aus einem alten Backhäusl von 1789
  • geborgen im Mai 2012 in Stöffling an der Alz, 83376 Seeon-Seebruck
  • hergestellt in den Werkstätten Sporn
  • Artikel bereits verkauft. Kann auf Anfrage in anderem Holz nachproduziert werden

Heute ist es ja wieder modern und hip. Das Backen von eigenem Brot.
Junge und Alte gleichermaßen haben das Herstellen von frischem Brot unabhängig von den sonst dominierenden großen Bäckereiketten für sich entdeckt.

Für die Mägde vor 300 Jahren war Brot backen keine edle Freizeitbeschäftigung sondern harte, tägliche Arbeit. Da musste das Brot nicht nur für den eigenen Bedarf, sondern gleich für eine gesamte Hofgemeinschaft gebacken werden.

Dies geschah in eigenen "Backhäusln" die jede größere Hofgemeinschaft ihr Eigen nannte.

Das Backhäusl aus unserer Geschichte stand in Stöffling an der Alz keinen halben Kilometer vom bayerischen Chiemsee entfernt. Erbaut 1789 - dem Jahr der französischen Revolution - wurde hier in den darauffolgenden fast zweihundert Jahren Brot gebacken.

Im Jahr 1860 wurde zusätzlich eine Räucherkammer integriert in der Fleisch und Fisch haltbar gemacht werden konnte.

Während beider Weltkriege wurde das Backhäusl zur Truppenverpflegung der Region fremdgenutzt.

Bis in die sechziger Jahre hinein wurde der Betrieb aufrecht erhalten, ehe die Zeichen der Neuzeit das Backhäusl außer Betrieb und damit dem langsamen Verfall aussetzten.

Als das Backhäusl im Mai 2012 abgerissen wurde, konnten wir die massiven Türzargen aus Eiche vor dem Verfeuern retten. Das circa 225 Jahre alte Holz war nicht nur unglaublich hart und fast versteinert, sondern auch durch den Rauch aus dem Backofen dunkel verfärbt worden.

Alte Metallbeschläge wie geschmiedete Nägel und Krampen wurden genau wie alte Bearbeitungsspuren im Holz belassen.

Nach Erstellung des Möbels wurde nur die Oberseite und die Kanten glatt geschliffen und das Möbel vier mal mit Orangenschalenöl und zwei mal mit Hartwachsöl veredelt.

Ob Sie das Möbel nun als Bank oder eher als Wohnzimmertisch oder doch für etwas ganz anderes nutzen wollen, bleibt Ihnen überlassen.

Aber wenn Ihnen das Möbel gefällt oder Sie ein ähnliches Möbel in einem anderen Holz suchen -

Sprechen Sie uns an!

Fotos auf dieser Seite: Thomas Straub

Weitere Produkte und spannende Geschichten: